Musafer Trailer

About Musafer

Musafer (Travellers) - Sikhi is Travelling is a digital, 4:3 format independent documentary film that has been shot in Frankfurt, Paris, London, Delhi and San Francisco, between 2003 and 2010. The 65-minute film portrays the interconnected lives of a younger generation of diasporic Sikhs by giving emphasis to their artistic expressions and in-depth conversations about the meaning of Sikhi in times of political upheaval and social uncertainty (Sep. 11, turban ban in France). Musafer does not attempt to portray the Sikh tradition in its multifaceted forms, but instead sheds a light on the inner and outer journeys of particular individuals, their homing desires, as well as their boundary crossing endeavors.

Über Musafer (German)

Musafer (Reisende) ist ein unabhängiger internationaler Dokumentarfilm, der im Zeitraum von 2003 bis 2010 produziert wurde. Die beiden Regisseure begleiten vier junge Sikhs in Europa (Frankfurt, Köln, Heidelberg, London und Paris), den USA und Indien auf ihren Reisen durch das Leben. Der etwa 65 minütige Film präsentiert persönliche Einblicke in die Lebenswelt der Protagonisten und porträtiert, wie sie mit persönlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen umgehen und diese reflektieren. Die Rolle von Migration sowie Religion und Musik als grenzüberschreitende und identitätsstiftende Facetten finden dabei besondere Beachtung.

Der Film zeigt transnationale Verbindungen auf, ohne die jeweiligen lokalen Besonderheiten zu vernachlässigen. Die Protagonisten reflektieren ausgehend von ihrer persönlichen Situation über ein breites Spektrum an Themen: die Magie von Musik, die Rolle von Spiritualität und den religiösen Schulstätten (Gurdwara), die Herausforderungen von Jugendlichen im Alltag, die veränderte Wahrnehmung von Sikhs seit dem 11. September, die Erfahrungen als Asylbewerber oder das Kopftuchverbot in Frankreich.

Die Filmemacher
Die aus Deutschland stammenden Filmemacher Dr. Michael Nijhawan und Khushwant Singh sind Sozialanthropologen. Musafer ist ihr Debütfilm. Beide verbindet eine langjährige Freundschaft und das Interesse an Migration, Religion und Musik. M. Nijhawan ist Professor für Soziologie an der York University in Toronto. K. Singh arbeitet in der Internationalen Zusammenarbeit und ist Mitglied im Frankfurter Rat der Religionen.

Musafer Album

Video feed-back Premiere 17.06.2010 in Lund, Sweden

Video feed-back Premiere 10.11.2009 in Frankfurt, Germany

Video feed-back Premiere 09.11.2009 in Copenhagen, Denmark

Wednesday, October 6, 2010

Feed-back DVD Musafer

How did you like Musafer? Please post your comments here!

Wie fanden Sie Musafer? Bitte teilen Sie uns Ihre Eindrücke mit!


I saw your movie. Its very moving and very well made!! Touches upon those sensitive issues and handles them very subtly and raises the important questions. Some parts were very intense and left me feeling very agitated (the man who had get 1 day visas for 2 continuous years). Thanks for sharing with me. I will definitely think of the various possibilities for it to reach the right people, who might have ideas of any possible public screenings. Will keep you informed if something comes up.
With warm regards
Pragya

2 comments:

  1. Der Film Musafer hat uns zu tiefst berührt, weil dadurch unsere Erinnerungen von der Kindheit aufgeweckt worden sind. Unsere Eltern hatten es sehr schwer für uns da zu sein und uns zu Unterstützen mit wenig Deutschkenntnisse. Sie hatten ganz andere Probleme wie z.B. Asylverfahren und Arbeit.
    Mit grosser Interesse haben wir verfolgt wie andere junge Sikhs die gleichen Integrationskonflikte im alltag meistern müssen wie wir einst auch.
    Von der Schulzeit angefangen bis Heute sind die Konflikte gleich wie z.B. das Auffallen mit dem Bart und Turban.
    Seit kurzem sind wir mit unseren 2 jährigen Sohn auf dem Land gezogen und da fing alles wieder von vorne an. Aber mittlerweile haben schon Übung mit Umgang solcher Situationen.
    Der Film Musafer hat uns in unserer Rolle als fremde Sikhs in Ausland nochmals bestärkt.

    ReplyDelete
  2. dear film-makers,
    thanks a lot for your efforts and your energy to produce this documentary-movie.
    i didn't have a clue about what is sikh religion before, then i dropped in the topic by practicing kundalini yoga as it was taught by yogi bhajan.
    curious as i am, i had the urge to know more about this.
    i went to a local gurudwara, i talked to some sikh cab-drivers on the street, i did some research in internet and finally ordered your dvd.
    i am grateful for getting some insights in your religion and your living situations in europe this way.
    i am fascinated in a way by your religion. i can see also some problematic aspects as in many other religions as well, some dogmatic rules, where there is missing understanding, but this is the problem we have to deal with in each religion.
    the movie is told in a sensitive way, emotionally touching and gives a broad view over sikhism in europe.
    at least this is my impression of it, as someone who hasn't had any idea before.
    i wish you all the best
    sat nam
    tobias

    ReplyDelete